Einen guten Start hatte das Projekt „Sehen, staunen, fühlen – was ist Industrie?“ jetzt in der Pestalozzischule in Blomberg. Die Schüler und Schülerinnen der vierten und neunten Klasse freuten sich über die spielerisch-technische Schulstunde ebenso wie das Lehrpersonal. Julia Esau und Lea Thissen, beide im ersten Ausbildungsjahr zur Industriekauffrau im Unternehmen Phoenix Contact,  besuchten zusammen mit Heike Kreienmeier, Regionale Bildungskoordinatorin, die Schule. Im Gepäck hatten sie eine große Materialkiste, deren Inhalt für insgesamt vier Schulstunden den Mittelpunkt des Klassenraumes bildete.

Es handelte sich um unterschiedliche Produkte oder Produktteile aus lippischen Industrieunternehmen. Vom Bremspedal über Staubsaugerteile bis hin zur Kabelführung oder Synchron-Umwälzpumpe reichte die Palette. Die Schülerinnen und Schüler untersuchten  diese Objekte und versuchten sie zu bestimmen. Da musste schon genau hingeschaut und überlegt werden, um zu wissen, um was es geht. Wo gehört das Objekt hin, welchen Zweck erfüllt es und wo kommt es eigentlich her? Diese Fragen wurden in der Schulstunde Industrie beantwortet und gleichzeitig erfuhren die Schüler wesentliche Details über das Unternehmen Phoenix-Contact und aus dem Ausbildungsalltag der beiden Protagonistinnen. Und welchen Beruf musste man erlernen, um eine Kabelführung herstellen zu können? Oder ein Entsorgungsfahrzeug zu bauen?  Um diese Fragen beantworten zu können und auf die Vielfalt von Ausbildungsberufen aufmerksam zu machen, haben die Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold  und das staylipso-Netzwerk Wirtschaft-Schule das Konzept für die Schulstunde entwickelt und inzwischen im sechsten Jahr vorwiegend in den vierten Klassen der Grundschulen umgesetzt. Für das laufende Schuljahr  fiel nun der Startschuss in der Pestalozzischule. „Es war eine gelungene Veranstaltung! Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß und haben interessiert teilgenommen!“ so Klassenlehrerin Maike Schulze. Die Fortsetzung des Projekts folgt im Januar in der Grundschule am Weinberg in Blomberg, und im März in der St. Marien-Grundschule Lügde, soweit es die Corona-Situation zulässt.