Projekte

Wir handeln miteinander und füreinander!

Klaus Eisert überzeugte sich vor Ort von der Qualität der "Ingenieure der Zukunft".

Klaus Eisert überzeugte sich vor Ort von der Qualität der „Ingenieure der Zukunft“.

1.    Ausbildungsmesse:
•    Rund 50 Aussteller nutzen im Zweijahresrhythmus die Präsentationsmöglichkeiten vor Ort
•    Rund 1000 Schüler, Lehrer und Eltern nutzen die regionale Nähe und die Möglichkeit direkter Kontaktaufnahme zu Betrieben
•    Berufliche Orientierung praxisnah „zum Anfassen“
•    Workshops
•    Speed-Dating
•    Bewerbungstraining

 

P1020429

2.    MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik:

•    Bedarfsorientierte MINT-Projekte vor Ort
•    Thematisch angepasst
•    Aktive Kooperationen von Schulen und Betrieben
•    Praxisnahes Lernen
•    Schulort Betrieb
•    Fachleute im Unterricht
•    Bildungskettenübergreifende Projekte

 

 

 

3.    Schulstunde Industrie
•    Kooperation mit der IHK Lippe zu Detmold
•    „Sehen, staunen, fühlen – was ist Industrie“
•    Ein Projekt für Grundschüler der 4. Klassen

  • Auszubildende stellen sich und ihre Unternehmen vor

Produkte heimischer Industrie zum Anfassen

 

 

 

4. „Durchstarten statt Abwarten – Speed-Dating und mehr!“

Direkt in den Schulen: Unternehmer laden zu Kurzbewerbungen ein

Schüler haben am Schulort die Möglichkeit zu Gesprächen und Beratungen

Personalverantwortliche können eine erste Auswahl ihrer Auszubildenden treffen

Mehr Kenntnisse für Schüler über die Ausbildungsberufe und Betriebe vor Ort

 

 

 

 

5.    Regionale Bildungskoordination:
•    Informationsvermittlung
•    Anlaufstelle/Adressat für Kreis-, Land- und Bundprojekte(z.B. KAoA – Kein Abschluss ohne Anschluss)
•    Zentraler Ansprechpartner und Kommunikationsdrehscheibe
•    Operator für regionale Projekte
•    Akquise der Akteure
•    Vermittlungs- und Kontakthilfen für Kooperationen, Praktika

 

 

6.  Fit for Job

  • Vorbereitung auf die berufliche Ausbildung
  • Unterstützt von der Schwering&Hasse Stiftung
  • Gefördert durch die Agentur für Arbeit
  • Ausführung durch professionelle Bildungsträger
  • Freiwillige Teilnahme der Schüler/innen