Direkt vor Ort überzeugte sich MdL Ina Scharrenbach über die Fähigkeiten der heimischen Schüler*innen im technischen Bereich. Sie besuchte das Trainingcenter des Unternehmens Phoenix Contact, wo sich Lehrer, Schüler und Ausbilder versammelt hatten, um ihre Projekte im Rahmen der girls‘ & boys‘-academy zu präsentieren. Aus dem Hermann-Vöchting-Gymnasium war die komplette Technik-AG mit ihrem Lehrer Dr. Lutz Paelke in der Werkstatt um Phoenix-Contact-Ausbilder Klaus Werneck versammelt, um der Ministerin zu zeigen, wie sie mit Arduino programmieren können. Auch Merle Reker und Jonas Brand aus der Johannes-Gigas-Schule demonstrierten ihre mit Arduino programmierte Schranke, die sie unter Anleitung des Ausbilders Wolfgang Kowalsky in dem Lügder Unternehmen sh-wire konstruiert hatten. Insgesamt hatten sich dort 23 Schüler*innen für diese Projekt-AG angemeldet, die vom zdi-Zentrum Lippe-MINT unterstützt wird.

Merle und Jonas präsentieren der Ministerin ihre Parkschranke. Im Hintergrund Uwe Tillmanns, Leiter der Johannes-Gigas-Schule

Schülerinnen der Technik-AG des Hermann-Vöchting-Gymnasiums planen und konstruieren mit Arduino.

 

Die Diplom-Ingenieurinnen Maren Gast und Sabine Springer, bei Phoenix Contact in dem Netzwerk ing’enious organisiert, stellten ihr Unterrichtsangebot „ing’fluencer@school“ vor, das sich an Schüler*innen der neunten Klassen richtet. In insgesamt vier Unterrichtsstunden wird ein elektronischer Würfel zunächst in der Theorie geplant und dann gebaut.

Insgesamt machen weitere  neun Unternehmen der Region Angebote im Rahmen der girls‘ & Boys‘-academy, die von der Ministerin angeregt wurde. Gefördert werden diese Maßnahmen vom Arbeitgeberverband Lippe, der beispielsweise Fahrten für Betriebsbesichtigungen finanziert.

Der Besuch der Ministerin in der LZ

und im Radio aktiv:

http://listen.radio-aktiv.de/beitraghoeren.php?id=32977

und in den Pyrmonter Nachrichten:

https://www.dewezet.de/region/bad-pyrmont_artikel,-achtklaessler-stellen-ministerin-selbstgebautes-projekt-vor-_arid,2609436.html