Experimente und Mitmachaktionen rund um das Thema BIONIK lockten am Wochenende weite über 100 große und kleine Gäste in die Schießhalle des Alten Blomberger Schützenbataillons.

Erste Impressionen der Veranstaltung zeigen folgende Bilder

 

 

Eisbärendämmung, Flugobjekte vom Vogelflug zum Düsenjet, Lotoseffekt, Biomechanik am Beispiel von Gelenken, Robotik, Nanotechnologie und mehr sind die Themen, die die Kinder und Jugendlichen sich vorgenommen haben. Mit dabei waren die Luftsportgemeinschaft Lippe Südost und der Modellflugclub Burgschwalbe, die mit Segelflieger, Flugsimulatoren und Modellflugzeugen das Projekt unterstützten und veranschaulichten.

 

„Stolpi“ nennen die Schüler und Schülerinnen des Hermann-Vöchting-Gymnasiums (HVG) ihren Roboter, den ssie  im Rahmen des diesjährigen MINT-Projekts bauen. Sie sind mit Begeisterung dabei. Die AG, die für die fünften, sechsten und siebten Klassen angeboten wird, ist seit Beginn von 15 auf 27 Teilnehmer angewachsen und wächst offensichtlich weiter. „Die Schüler interessieren sich hier auch für die Theorie und machen richtig gut mit“, so die Chemie-Lehrerin Nicole Stöß, die gemeinsam mit ihrem Kollegen, dem Physik-Lehrer Ralph Volz, den Kurs leitet. Die Jungen und Mädchen erarbeiten in der Lernwerkstatt Bionik nahezu selbstständig biologische und physikalische Eigenschaften aus der Natur, die für die Technik genutzt werden. Warum die Form eines Fisches Vorbild für die Aerodynamik eines Autos wird, warum ein Ahornblatt sich wie ein Propeller dreht oder warum Wasser an manchen Pflanzen perlt – das sind die Fragen, die sich die Schüler beim Experimentieren beantworten können.

 

 

Begleitend zum MINT-Projekt wird noch bis zum Beginn der Osterferien am 12. April die Ausstellung „Green up your future“ in Blomberg sowohl rund um das Rathaus als auch in der Sparkasse Blomberg, in der Rosenstraße 5,  mit interaktiven Modulen das Thema Bionik in den Bezug zu Berufsbildern stellen. Mehr dazu unter:  www.guyf.de